Fortsetzung der Geschichte von Frau Schoeller

„Du siehst also Silvia, sagte Gerda, „es gibt viele Möglichkeiten glücklich zu werden. Mache wollen Dominanz andere Unterwerfung. Kannst du über deine Gefühle mit mir reden? Vermisst du zur Zeit deinen Partner?» „Hans ist nur ein Angestellter», empörte sich Silvia. „Ich verstehe nicht wieso er mir das angetan hat. Ich bin immer noch ganz durcheinander.»

Meine Frau mag den Lieferanten

Meine Beziehung zu meiner Frau hatte sich seit einiger Zeit nun sehr stark verändert. Wir teilten offen unsere Fantasien und erkannten neue Seiten des jeweiligen Partners, aber lernten auch viel über uns selbst und was uns gefällt. Was uns aber beiden wichtig war, war die Erkenntnis, dass wir diese neu erkannte Experimentierfreudigkeit gemeinsam erleben und

Ein Spiel um die Lust an der Auslieferung

Die massive Steinwand hinter ihm verströmt strenge Kühle. Würde er sich auch nur wenige Zentimeter zurücklehnen, würde er zusammenzucken, in dem Moment, in dem seine nackte Haut den kalten Stein berührt. Seine Arme sind beiderseits lang über seinem Kopf ausgestreckt, die Handgelenke eng umschlungen mit kräftigem Seil und an stählernen Ösen unter der niedrigen Decke

Aufregender Wochenbeginn

Es war noch Montag morgens, so gegen 9:30 als ich die Mail von meinem Chef in meinem Postfach sah. Der Betreff „Einarbeitung neuer Mitarbeiter“ konnte meine Stimmung, die ich nach dem durchzechten Wochenende hatte nicht wirklich anheben. Aber es muss ja wohl gemacht werden, anderweitige wichtige Termine hatte ich derzeit nun mal nicht. Also öffnete